Über uns

Karnord Aps ist ein sehr kleines Unternehmen, und das Produkt‚ Insektenbrillennetz, ist durch einen Zufall entstanden.

Als langjähriger Jäger haben mich, wie viele andere auch, lästige Insekten gestört – insbesondere Kriebel/Bartmücken, Gnitzen und Mücken. Und Gnitzen sind wohl die Schlimmsten! Sie sind klein, treten in großen Mengen auf, und sie beißen scheußlich mit nachfolgendem Juckreiz, der mehrere Tage anhält.

Und da sitze ich! Ein schöner Sommerabend auf Hirschjagd im Wald – in guter Gesellschaft von Kriebelmücken und Mücken, die um mein Moskitonetz schwärmen. Natürlich mit schlechter Sicht aufgrund des Moskitonetz mit den sehr feinen Maschen. Vielleicht in reiner Wut und wegen der “schlechten” Gesellschaft, kommt ein Gedanke ….. Es muss eine bessere Lösung geben, so dass wir Jäger gleichermaßen klar, und OHNE von Insekten gestört zu werden, sehen können. 

Eine Idee entstand ….. Wie wäre es, ein Insektenschutznetz auf eine Brille zu fixieren? Aber wo bekomme ich so eine Brille her und wie kann das Netz festgemacht werden? Die ersten Ideen wurden getestet – aber ohne viel Erfolg was Zuverlässigkeit und den praktischen Wert des Produktes angeht.

Ich setze mich mit einem guten Freund, der Optiker ist, in Verbindung. Er testet verschiedene Verfahren, unter anderem schleift er die Gläser, so dass das Netz zwischen dem Glas und dem Rahmen eingeklemmt werden kann. Nach vielen Versuchen haben wir nun ein Modell, das wir zuverlässig und praktisch finden. Eine Brille, die eine klare Sicht ermöglicht und gleichzeitig Insekten vom Gesicht fernhalten kann. Jetzt ist die Zeit, um einen Prototyp zu produzieren und zu testen. Der Prototyp besteht unsere Tests!

Aber was tun wir für die vielen Jäger, die schon eine Brille tragen? Sie können ja nicht zwei Brillen gleichzeitig tragen! Der Optiker nimmt sich der Aufgabe an und sagt sofort, dass wir das Insektenbrillennetz mit individueller Sehstärke herstellen können. Damit bekommt jeder eine Brille, die perfekt passt.

Ein Nachbar (und guter Freund) sieht mein Insektenbrillennetz und meint, dass die Erfindung einfach genial ist. „Die solltest Du verkaufen, damit wir anderen auch davon profitieren können…“

Einige Monate vergehen und wir entscheiden, mit der Idee weiter zu arbeiten. Der nächste Schritt ist ein Patent zu beantragen und unser Insektenbrillennetz wird vom „Patent- og Varemærkestyrelsen“ (Patent- und Markenamt) genehmigt.

Danach braucht “nur” noch das „Insektenbrillennetz” hergestellt und verkauft zu werden. Das klingt eigentlich sehr einfach, aber wie ist es mit Kapital, Rohstoffbeschaffung, Herstellung des Produkts, Variantenanzahl mit / ohne Sehstärke, Gesellschaftsform, Registrierung der Gesellschaft, Steuerbuchhaltung, Internet-Website, Absatzpläne und Marketing, Anzeigen in Fachzeitschriften, Verpackung, Versand, Bezahlung, etc.?

Nun, für einen Jäger mit dem bescheidenen Wunsch nach der perfekten Jagdsicht, sind das viele Dinge. Aber das Ergebnis ist, dass Karnord Aps Insektenbrillennetze an jeden verkauft, der sich in der Natur aufhalten möchte, ohne von Insekten gestört zu werden.